KLEINTIERPRAXIS RHEINE • Breite Straße 188 • 48431 Rheine
Zuchtuntersuchung

Röntgenologische Zuchtuntersuchung

auf HD, ED und OCD (VDH zertifiziert)

Viele Zuchtverbände verlangen von ihren Mitgliedern eine röntgenologische Untersuchung auf die Erkrankungen Hüftgelenksdysplasie (HD), Ellbogengelenksdysplasie (ED) und Osteochondrosis dissecans (OCD).

Dies Untersuchungen werden standardmäßig in Narkose bei uns durchgeführt. Frau Terhaer besitzt die Zertifizierung des VDH.

Infos zu den Erkrankungen und der Durchführung

HD (Hüftgelenksdylapsie):

Es handelt sich um eine Fehlentwicklung der Hüftgelenke und des Oberschenkelkopfes und ist eine chronische Erkrankung. Betroffen sind sämtliche Hunderassen wobei die großen Rassen häufiger vertreten sind.

Sehr gut erforscht ist diese Erkrankung beim Deutschen Schäferhund, dessen Verband seit Jahrzehnten eine röntgenologische Untersuchung der Zuchttiere verlangt und strenge Kriterien an ihre Zuchttiere stellt.

Alle Röntgenbilder müssen bei diesem Verband durch einen neutralen Gutachter beurteilt werden.

Im Falle einer Abnormität der Hüfte stellt er den Schweregrad dieser Erkrankung fest und klassifiziert die Hüfte.

Seit Jahrzehnten werden diese Untersuchungen erfolgreich bei uns durchgeführt.

Dazu werden die Hunde in Narkose in einer Standardprojektion geröntgt. Die Narkose ist für eine gute Muskelerschlaffung notwendig um eine exakte Lagerung des Hundes mit ausgestreckten Hinterbeinen zu ermöglichen. Nur durch technisch gute Röntgenbilder stellen sich die Hüftgelenke symmetrisch dar und lassen sich standardmäßig ausmessen und auswerten. Die Röntgenbilder werden hier in der Praxis vor dem Versand zu dem Gutachter dem Besitzer gezeigt und die Befunde besprochen.

Da diese Erkrankung erblich ist legen wir großen Wert auf diese Untersuchung die für alle Hundebesitzer wichtig, die züchten wollen. Ebenso sollten Hunde die intensiv gearbeitet werden (Hundesport, Schlittenhunde, Agility, usw.) auf HD untersucht werden, da diese Erkrankung chronisch ist und zu Arthrosen führt.

Frühe Erkennung ermöglicht einen frühen Therapieeinsatz (Medikamente, Operationen, Goldimplantationen und/oder Physiotherapie).

ED (Ellbogendysplasie):

Die Ellbogendysplasie ist eine vererbte Entwicklungsstörung des wachsenden Skelettes. Es sind 3 Knochen am Ellbogenlenk beteiligt (Elle, Speiche und Oberarm). Eine genaue Passform dieser Anteile ist erforderlich um als Gelenk zu funktionieren. Schon eine geringe Inkongruenz führt zu Störungen.

Die ersten Krankheitsanzeichen treten in der Regel zwischen dem 5. und 7. Monat auf und zeigen sich durch Lahmheit und evtl. Gelenksschwellungen.

Wie auch bei der HD sind häufig große und schwere Hunderassen betroffen.

Zu diesen Gelenksveränderungen gehören

  1. FCP (Fragmentierter Processus coronoideus)
  2. Ablösung des innen liegenden Kronfortsatzes der Elle
  3. OCD (Osteochondrosis dissecans)
  4. Knorpelablösung am Condylus medialis humeri
  5. IPA (Isolierter Processus anconaeus)
  6. Ablösung des Ellbogenfortsatzes der Elle

OCD (Osteochondrosis dissecans):

Die Osteochondrosis dissecans ist eine degenerative Störung der Knorpelbildung und -verknöcherung des Knorpels im Gelenk.  

Es handelt sich um eine erbliche Störung der enchondralen Ossifikation. 

Häufig sind Schulter, Ellbogen, Kniegelenke und Sprunggelenke betroffen. 

Es kommt früh (meist zwischen dem 6. und 8. Monat) zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Ebenfalls sind die größeren und schwereren Hunde hier Spitzenreiter. 

Diagnosestellung ist je nach Lokalisation durch Röntgen, MRT oder Arthroskopie möglich. 

KLEINTIERPRAXIS RHEINE Unsere Kompetenz ✚ für Ihr Tier

Renate Terhaer

prak. Tierärztin

Auch im Notfall
ein gutes Gefühl

Missgeschicke und Unfälle nehmen keine Rücksicht auf Uhrzeiten oder Wochenenden – auch nicht bei Ihrem Tier. Ist Ihr Tier schwer verletzt oder ernsthaft erkrankt, bedarf es einer schnellen medizinischen Versorgung durch einen Tierarzt.

Sie erreichen unseren Notdienst täglich unter der Notfall-Rufnummer 05971 – 5 78 78.

Auch im Notfall ein gutes Gefühl

Notdienst ist eine Behandlung und Versorgung ihres Tieres außerhalb der Sprechzeiten.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich um eine qualifizierte Notfall – Erstversorgung handelt. 

An Wochenenden und Feiertagen arbeiten wir mit den Tierarztpraxen Hecking-Veltmann, Brink und Dyckhoff-Karki in Rheine zusammen. Damit wird für unsere Patienten eine Notfallversorgung in ihrer Nähe gewährleistet und sie finden Hilfe. 

Über unsere Telefonnummer erfahren sie die diensthabende Praxis: 05971 – 5 78 78 

Falls sie uns nicht sofort erreichen, sprechen sie auf unseren Anrufbeantworter oder wenden sie sich an den Ringnotdienst. Dieser Ringnotdienst im Kreise Steinfurt ist gegründet worden weil die Kliniken in unserem Bereich ihren Klinikstatus zurückgegeben haben und keine 24-Stunden-Dienste mehr anbieten.

Dieser Ringnotdienst wird kreisweit von ca. 20 Praxen aufrecht gehalten und ist unter folgender Nummer zu erreichen: 02571 – 931 088 

Sollten sie telefonisch nicht direkt einen Ansprechpartner bekommen, sprechen sie bitte ihre Nummer auf die Mailbox oder versuchen es zeitnah ein 2. Mal. Der diensthabende Tierarzt kann ihre Telefonnummer nicht auf dem Display sehen.

Notdienstgebühren: Laut Neufassung der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) wird eine Notdienstpauschale in Höhe von 50 € erhoben und je nach Uhrzeit nach dem 2 bzw. 3fachen Gebührensatz abgerechnet.